Mind Control in Deutschland und Europa

Bewusstseinskontrolle, Voice to Skull und Gang Stalking

Newsbeiträge » TI Berichte

Bahnfahrt zeigt grosse Nord-Süd-Unterschiede

Eingereicht von redaktion am 13. Mai 2016 - 07:35 Uhr              Seitenaufrufe: 2198
Bild 0 für Bahnfahrt zeigt grosse Nord-Süd-Unterschiede

Eine Betroffene stellt grosse regionale Unterschiede in der Strahlenintensität fest. Der Raum Würzburg scheint eine Art Wendepunkt zu sein.

Minden/Lindau. Beate Schneeberger wohnt am Bodensee. Dort ist die Intensität durch Kontrolltechnologien für sie unerbittlich.

Auf einer Bahnfahrt stellt die Betroffene fest, dass die Intensität nach und nach schwächer wird. "Ich bin mit dem Zug nach Norddeutschland gefahren und hatte ab der Würzburger Gegend das Gefühl, als würde sich eine Glocke von mir heben." heisst es in der Redaktionzuschrift.
Der Raum Hannover erschien ihr als auffallend gering chemtrailsverseucht.

Anmerkungen:
Reiseerfahrungen einer TI: Unterschiedliche Strahlenbelastungen an verschiedenen Orten.
FOTO: Gerhard Frassa / pixelio.de


Auch auf der grünen Insel bewusstseinskontrolliert

Eingereicht von redaktion am 10. Apr 2016 - 17:50 Uhr              Seitenaufrufe: 3319
Bild 0 für Auch auf der grünen Insel bewusstseinskontrolliert

Erfahrungen von einer Irlandreise - Dabei stellen die Mutter und besuchte Tochter etwas Überraschendes fest. Mind Control-Bestrahlen geht nicht an jedem Ort.

Minden/Galway/Wernberg. Cornelia M. reist im März 2016 auf die irische Insel. Ihre Tochter verbringt dort ein Semester Auslandsstudium. Eine Woche bleibt die Kärntnerin in der nordwestlichen Ecke Europas.

Während der Hinreise und am Zielort erleben Mutter und Tochter die ihnen bekannte Situation: Organisiertes Nachstellen, Schikanen und Strahlenattacken an vielen Orten. Aber es gibt einen Lichtblick. Die unheimlichen Wellen erreichen sie nicht überall.

Anmerkungen:
Bericht einer Österreicherin: Selbst auf Reisen als TI nicht vor Mind Kontrolle sicher.
FOTOS: Cornelia M. & Tochter


Funkstrahlen unbekannter Herkunft ausgesetzt

Eingereicht von redaktion am 28. Nov 2015 - 12:10 Uhr              Seitenaufrufe: 2707
Bild 0 für Funkstrahlen unbekannter Herkunft ausgesetzt

Elektromagnetische Wellen peinigen einen 61-jährigen: Ein Spießrutenlauf auf der Suche nach Ursache, rascher Abhilfe und Recht in der bundesdeutschen Hauptstadt.

Zeitungsartikel vom 8. November 2015 -
Heinrich Müller empfängt angeblich Signale, die in sein Hirn eindringen. Vergebens versucht er, juristisch dagegen vorzugehen.

Berlin (taz). Heinz Müller kam 1976 als 22-Jähriger nach Westberlin, wo er Film studierte. .. .. Seit Anfang 2013 fühlt er sich von Funkstrahlen traktiert, die ihn stark in seiner Arbeitsfähigkeit behindern. Gelegentlich besucht Müller ein Café am Heinrichplatz in Kreuzberg, wo er still an der Bar sitzt, vor sich einen Laptop, und eine E-Zigarette raucht. .. ..

.. weiterlesen bei der Tageszeitung (TAZ): Ein Leben mit Gehirnwäsche

Anmerkungen:
Wie kommen bewusstseinsverändernde Funkwellen in das Gehirn eines Normalbürgers?
FOTO: mcn


Zypern: Auswanderer aus Deutschland von Gedankenkontrolle erfasst

Eingereicht von redaktion am 24. Nov 2015 - 11:58 Uhr              Seitenaufrufe: 2576
Bild 0 für Zypern: Auswanderer aus Deutschland von Gedankenkontrolle erfasst

Beschluss des EU-Parlaments greift nicht: Europäische Bürger auch im östlichen Mittelmeerraum durch "nicht-tödliche" Waffen gefährdet.

Minden/Zypern. Eberhard Mann hatte Deutschland vor 6 Monaten den Rücken gekehrt. Das ist dem Video von ihm zu entnehmen. Nach Zypern ist er gezogen, erlebt seitdem technische Stimmenerzeugung am laufenden Band.

Eberhard ist ein eher einfacher Mensch. Mit seinem Video will er Mitmenschen und Öffentlichkeit aufklären. In simplen Sätzen schildert er, wie Mind Control bei ihm begonnen hatte und welche Phänomene in seinem Kopf technisch erzeugt werden. [1]

Anmerkungen:
Vom Regen in die Traufe: Deutschland verlassen, im Ausland mind-controlled.
FOTO: Молли (wc)


Menschenrechtler durch "nicht-tödliche" Waffe lebensbedrohlich attackiert

Eingereicht von redaktion am 18. Aug 2015 - 20:11 Uhr              Seitenaufrufe: 2743
Bild 0 für Menschenrechtler durch "nicht-tödliche" Waffe lebensbedrohlich attackiert

Im Vorfeld der zweiten Strahlenopfer-Konferenz wiederholen sich Störversuche wie 2014. Sieben Wochen vor der Veranstaltung in Berlin wird ein schwedischer Mitveranstalter massiv bestrahlt.

Minden/Stockholm. Der Mitgründer und Geschäftsführer der European Coalition against Covert Harassment (EUCACH) Magnus Olsson ist durch verdeckte Strahlen angegriffen worden. Das berichtet die Menschenrechtlerin Deborah Dupré bei Before it's News.

Die Strahlenübergriffe haben am Mittwoch, 12. August 2015 stattgefunden. Sie waren nach Aussage des Schweden lebensbedrohend. "Sie versuchen mich zu töten", waren Olssons erste Worte beim Skype-Interview mit Dupré. [1]

Anmerkungen:
Berliner Konferenz: Erneut Strahlenübergriffe in der Vorbereitungszeit.
FOTO: peacepink.ning.com

« 1 2 3 »