Mind Control in Deutschland und Europa

Bewusstseinskontrolle, Voice to Skull und Gang Stalking

Newsbeiträge

Bahnfahrt zeigt grosse Nord-Süd-Unterschiede

Eingereicht von redaktion am 13. Mai 2016 - 07:35 Uhr              Seitenaufrufe: 1193
Bild 0 für Bahnfahrt zeigt grosse Nord-Süd-Unterschiede

Eine Betroffene stellt grosse regionale Unterschiede in der Strahlenintensität fest. Der Raum Würzburg scheint eine Art Wendepunkt zu sein.

Minden/Lindau. Beate Schneeberger wohnt am Bodensee. Dort ist die Intensität durch Kontrolltechnologien für sie unerbittlich.

Auf einer Bahnfahrt stellt die Betroffene fest, dass die Intensität nach und nach schwächer wird. "Ich bin mit dem Zug nach Norddeutschland gefahren und hatte ab der Würzburger Gegend das Gefühl, als würde sich eine Glocke von mir heben." heisst es in der Redaktionzuschrift.
Der Raum Hannover erschien ihr als auffallend gering chemtrailsverseucht.

Anmerkungen:
Reiseerfahrungen einer TI: Unterschiedliche Strahlenbelastungen an verschiedenen Orten.
FOTO: Gerhard Frassa / pixelio.de


TI-Verzeichnis: Grundstein für bessere Kommunikation

Eingereicht von redaktion am 08. Mai 2016 - 02:30 Uhr              Seitenaufrufe: 1439
Bild 0 für TI-Verzeichnis: Grundstein für bessere Kommunikation

Ein Adressverzeichnis soll den Austausch unter deutschsprachigen TIs beleben. Mit persönlichen Daten wird vertraulich umgegangen!

Minden/NDS/NRW/TH/Schweiz. Die neue Betroffenengruppe hat sich eingearbeitet. Das war und ist für die Engagierten keine einfache Arbeit. Denn die Aktiven werden selbst mindkontrolliert.

Der Austausch über die Gruppe dient dazu, bessere Einblicke in das Auftreten von kontrollierenden Übergriffen zu bekommen. So entstehen Erfahrungswerte, die als Tipps an Betroffene weitergegeben werden.
Nach und nach soll auch ein Verzeichnis Strahlengeschädigter im deutschsprachigen Raum entstehen.

Anmerkungen:
Über die Arbeit der Betroffenengruppe für TIs in Deutschland.
GRAFIK: Gang Stalking World


Vom Offizier der US-Marine zum TI-Aktivisten

Eingereicht von redaktion am 20. Apr 2016 - 07:05 Uhr              Seitenaufrufe: 1789
Bild 0 für Vom Offizier der US-Marine zum TI-Aktivisten

Cross Country Walk soll auf aktuelle militärische Experimente an US-Bürgern aufmerksam machen. Der Start in South Carolina ist für Frühling 2016 geplant.

Minden/Dwight. Im Frühjahr wird sich der US-Amerikaner David Voigts auf einen langen Fussmarsch begeben. Der ehemalige Marineangehörige will auf Schusters Rappen die Vereinigten Staaten durchqueren.
Ziel sein Marsches ist, öffentliche Aufmerksamkeit für Targeted Individuals in seinem Land zu schaffen.
Voigts startet in seinem Heimatort Dwight unweit der Ostküste. Der Protestweg wird entlang der American Discovery Trail [1], später eventuell auch der bekannten Route 66 [2] verlaufen.

Anmerkungen:
Protestmarsch von Ost- zur Westküste: TIs öffentliche Wahrnehmung verschaffen.
FOTOS: David Voigts


Auch auf der grünen Insel bewusstseinskontrolliert

Eingereicht von redaktion am 10. Apr 2016 - 17:50 Uhr              Seitenaufrufe: 2061
Bild 0 für Auch auf der grünen Insel bewusstseinskontrolliert

Erfahrungen von einer Irlandreise - Dabei stellen die Mutter und besuchte Tochter etwas Überraschendes fest. Mind Control-Bestrahlen geht nicht an jedem Ort.

Minden/Galway/Wernberg. Cornelia M. reist im März 2016 auf die irische Insel. Ihre Tochter verbringt dort ein Semester Auslandsstudium. Eine Woche bleibt die Kärntnerin in der nordwestlichen Ecke Europas.

Während der Hinreise und am Zielort erleben Mutter und Tochter die ihnen bekannte Situation: Organisiertes Nachstellen, Schikanen und Strahlenattacken an vielen Orten. Aber es gibt einen Lichtblick. Die unheimlichen Wellen erreichen sie nicht überall.

Anmerkungen:
Bericht einer Österreicherin: Selbst auf Reisen als TI nicht vor Mind Kontrolle sicher.
FOTOS: Cornelia M. & Tochter


Trotz Strahlenrisiko: Ein Happy End für Handybenutzer ist möglich!

Eingereicht von redaktion am 09. Apr 2016 - 10:00 Uhr              Seitenaufrufe: 3258
Bild 0 für Trotz Strahlenrisiko: Ein Happy End für Handybenutzer ist möglich!

Freispruch für Mikrowellen: Messungen haben gezeigt, dass eine andere Wellenart das Gesundheitsrisiko durch Handies verursachen. Dagegen haben moderne Entstörprodukte gute Chancen.

Minden/Winnenden. Die Entdeckung wäre eigentlich eine Sensation. Sie gehörte auf die ersten Seiten internationaler Zeitungen. Es geht um eine technische Kleinigkeit, die das Wohlergehen von Milliarden Handynutzer angeht.

Durch Messungen konnte ein Arzt aus Baden-Württemberg nachweisen, dass nicht die Mikrowellen für die biologische Wirkung verantwortlich sind, sondern Wellen, die mit herkömmlichen Geräten nicht messbar ist. [1, 2]
Es wäre die Technologiemeldung des Jahres 2005 gewesen. Wenn sie nicht von einem einfachen Arzt gekommen wäre. Der obendrein noch in der "Schmuddelecke" Alternativmedizin tätig ist.

Anmerkungen:
Preisgünstige Geräte gegen Elektrosmog können Gesundheit erhalten.
FOTO: bauerpower (wc) | Raidarmax (wc)

« 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 »