Mind Control in Deutschland und Europa

Bewusstseinskontrolle, Voice to Skull und Gang Stalking

Newsbeiträge » Deutschland

In Entstehung: MC-Selbsthilfegruppe in Karlsruhe

Eingereicht von redaktion am 06. Jul 2016 - 20:46 Uhr              Seitenaufrufe: 3472
Bild 0 für In Entstehung: MC-Selbsthilfegruppe in Karlsruhe

Eine beherzte Strahlenbetroffene will eine Gruppe gründen. TIs aus Karlsruhe oder Umgebung sind aufgerufen, sich zu melden.

Minden/Karlsruhe. Marie-Luise von Neuberg ist seit mindestens 15 Jahren von Mind Control-Übergriffen betroffen. Die gesundheitlichen Folgen haben sie nicht vom Entschluss abgehalten, sich zur Wehr zu setzen.

Strahlenopfer von Neuberg möchte eine Selbsthilfegruppe aufbauen. Dafür werden Mitbetroffene gesucht, die an regelmäßigem Austausch und gegenseitigen Hilfestellungen interessiert sind.
Besonders willkommen sind aktive Menschen aus dem westlichen Baden-Württemberg, die beim Gruppenaufbau mithelfen wollen.

Anmerkungen:
Entsteht in Baden-Württemberg die zweite bundesdeutsche TI-Regionalgruppe?
FOTO: Dirk.heldmaier (wc)


Inside weltweiter Gedankenkontrolle

Eingereicht von redaktion am 29. Mai 2016 - 10:20 Uhr              Seitenaufrufe: 2519
Bild 0 für Inside weltweiter Gedankenkontrolle

Aktuelle Situation bei Mind Control: Ein Vortrag über Ziele, Technik und Ausbreitungstechnik, führende Geheimdienste und Vieles mehr.

Minden/Fritzlar. Beim Honigmanntreffen in Hessen hält Rechtsanwalt Dr. Henning Witte einen Vortrag. Der Titel "Mind Control versklavt Körper und Gehirne" ist als Hommage an Heiner Gehring zu verstehen.

Man erfährt viel bereits Bekanntes, aber auch manche bemerkenswerte Einzelheit. So soll die Staatssicherheit der ehemaligen DDR bereits einen Schutzelement gehabt haben, das Strahlung im Abstand von 5 m um den Körper des Trägers wirkungslos macht.

Anmerkungen:
Eine Menge Wissenswertes über die aktuelle Mind Control-Situation.
SCREENSHOT: mcn


Bahnfahrt zeigt grosse Nord-Süd-Unterschiede

Eingereicht von redaktion am 13. Mai 2016 - 07:35 Uhr              Seitenaufrufe: 1452
Bild 0 für Bahnfahrt zeigt grosse Nord-Süd-Unterschiede

Eine Betroffene stellt grosse regionale Unterschiede in der Strahlenintensität fest. Der Raum Würzburg scheint eine Art Wendepunkt zu sein.

Minden/Lindau. Beate Schneeberger wohnt am Bodensee. Dort ist die Intensität durch Kontrolltechnologien für sie unerbittlich.

Auf einer Bahnfahrt stellt die Betroffene fest, dass die Intensität nach und nach schwächer wird. "Ich bin mit dem Zug nach Norddeutschland gefahren und hatte ab der Würzburger Gegend das Gefühl, als würde sich eine Glocke von mir heben." heisst es in der Redaktionzuschrift.
Der Raum Hannover erschien ihr als auffallend gering chemtrailsverseucht.

Anmerkungen:
Reiseerfahrungen einer TI: Unterschiedliche Strahlenbelastungen an verschiedenen Orten.
FOTO: Gerhard Frassa / pixelio.de


TI-Verzeichnis: Grundstein für bessere Kommunikation

Eingereicht von redaktion am 08. Mai 2016 - 02:30 Uhr              Seitenaufrufe: 1657
Bild 0 für TI-Verzeichnis: Grundstein für bessere Kommunikation

Ein Adressverzeichnis soll den Austausch unter deutschsprachigen TIs beleben. Mit persönlichen Daten wird vertraulich umgegangen!

Minden/NDS/NRW/TH/Schweiz. Die neue Betroffenengruppe hat sich eingearbeitet. Das war und ist für die Engagierten keine einfache Arbeit. Denn die Aktiven werden selbst mindkontrolliert.

Der Austausch über die Gruppe dient dazu, bessere Einblicke in das Auftreten von kontrollierenden Übergriffen zu bekommen. So entstehen Erfahrungswerte, die als Tipps an Betroffene weitergegeben werden.
Nach und nach soll auch ein Verzeichnis Strahlengeschädigter im deutschsprachigen Raum entstehen.

Anmerkungen:
Über die Arbeit der Betroffenengruppe für TIs in Deutschland.
GRAFIK: Gang Stalking World


Trotz Strahlenrisiko: Ein Happy End für Handybenutzer ist möglich!

Eingereicht von redaktion am 09. Apr 2016 - 10:00 Uhr              Seitenaufrufe: 3496
Bild 0 für Trotz Strahlenrisiko: Ein Happy End für Handybenutzer ist möglich!

Freispruch für Mikrowellen: Messungen haben gezeigt, dass eine andere Wellenart das Gesundheitsrisiko durch Handies verursachen. Dagegen haben moderne Entstörprodukte gute Chancen.

Minden/Winnenden. Die Entdeckung wäre eigentlich eine Sensation. Sie gehörte auf die ersten Seiten internationaler Zeitungen. Es geht um eine technische Kleinigkeit, die das Wohlergehen von Milliarden Handynutzer angeht.

Durch Messungen konnte ein Arzt aus Baden-Württemberg nachweisen, dass nicht die Mikrowellen für die biologische Wirkung verantwortlich sind, sondern Wellen, die mit herkömmlichen Geräten nicht messbar ist. [1, 2]
Es wäre die Technologiemeldung des Jahres 2005 gewesen. Wenn sie nicht von einem einfachen Arzt gekommen wäre. Der obendrein noch in der "Schmuddelecke" Alternativmedizin tätig ist.

Anmerkungen:
Preisgünstige Geräte gegen Elektrosmog können Gesundheit erhalten.
FOTO: bauerpower (wc) | Raidarmax (wc)

« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 »