Mind Control in Deutschland und Europa

Über Bewusstseinskontrolle, Voice to Skull und Gang Stalking

Newsbeiträge » Erfahrungen

Morgellons eliminieren: Geheimrezept gegen Smart Dust

Eingereicht von redaktion am 15. Dez 2018 - 16:34 Uhr              Seitenaufrufe: 3759
Bild 0 für Morgellons eliminieren: Geheimrezept gegen Smart Dust

Die Eliten haben angeblich ein einfaches Rezept, das die heimtückischen Fasern aus der Atemluft unschädlich macht: Natürliches Jod, Meersalz und Reis.

Minden/USA. Seit Jahren werden nanotech-Fasern in die Atmosphäre ausgebracht, die unter Insidern als "Smart Dust" bezeichnet wird. Die Existenz der Technologie bestätigt ein älteres internes NASA-Dokument (2001) über die Kriegführung der Zukunft. [1, 2]

Menschen in aller Welt atmen die Fasern ein. In einigen Fällen wird so die schreckliche Morgellons-Krankheit ausgelöst. [3]
Den Widerspruch, die Hintermänner hinter dem Programm würden dieselbe Luft einatmen und sich selbst Gefahren aussetzen, löst ein US-Amerikaner auf: Eine geheime Mixtur schützt sie vor den Gesundheitsrisiken.


Synthetische Telepathie (V2K) erstmals unterbrochen

Eingereicht von redaktion am 18. Jan 2018 - 12:55 Uhr              Seitenaufrufe: 6119
Bild 0 für Synthetische Telepathie (V2K) erstmals unterbrochen

Mindener TI kappt zum ersten Mal gezielt Stimmenerzeugung. Holistisches Medizinwissen macht klar, wo der Angriff beim Menschen energetisch stattfindet.

Minden. Ein Mineralstein namens Azurit hatte am ersten Wochenende 2018 Voice to Skull-Besendungen unterbrechen können. Eine Wiederholung während Stimmenübergriffen an den Tagen danach verlief erfolgreich.

Auf dem Weg für ein Leben ohne "synthetic telepathy" ist ein wichtiger Schritt getan, kommentiert Heiko (Detlef Müller). Die nächsten Monate werden zeigen, ob es für TIs ein Meilenstein ist.

Anmerkungen:
FOTO: Parent Géry (wc)


Kerngesund trotz massiver radioaktiver Dosis

Eingereicht von redaktion am 29. Dez 2016 - 09:10 Uhr              Seitenaufrufe: 5466
Bild 0 für Kerngesund trotz massiver radioaktiver Dosis

Erfahrungen, die aufhorchen lassen: Wie zwei Opfer nuklearer Verstrahlung ihre Gesundheit wiederhergestellt haben. Das Fatalste ist die Angst, sagt eine Tschernobyl-Verstrahlte!

Minden/USA. Als Kind bekam Katrine Volynsky die volle Strahlung des Tschernobyl-Atomunfalls ab. Ihre ganze Familie erkrankte an Krebs. Sie selbst wurde als Teenager schwer krank.
Ähnlich erging es dem US-Piloten Gary Pylant. Er flog sogar nach einem Atomwaffentest durch die "nukleare Hölle", den Atompilz.

Sie beide überlebten nicht nur. Volynsky und Pylant sind augenscheinlich kerngesund. Sie sind ein lebendes Beispiel, dass man extremste Strahlenbelastungen vollständig aus dem menschlichen Körper verbannen kann. Und das ohne viel Geld für kostspielige Ärzte und Kliniken ..

Anmerkungen:
SCREENSHOTS: mcn


Diamagnetische Minerale stoppen Körperkontrolle

Eingereicht von redaktion am 01. Nov 2016 - 14:20 Uhr              Seitenaufrufe: 4869
Bild 0 für Diamagnetische Minerale stoppen Körperkontrolle

Einige Minerialsteine können elektronische Kontrollattacken aus den Körper abwehren. Beste Ergebnisse wurden bei Obsidian, braunem Granit und Lepidolith festgestellt.

Minden/Seattle. Mit diamagnetischen Mineralien kann man Übergriffe ausbremsen, die auf menschlichen den Körper gerichtet sind [1]. Das berichtet bei Facebook Daniel A. Montgomery aus der US-Hafenstadt Seattle.

Die besten Erfahrungen hat er mit Obsidian, braunem Granit und Lepidolith gemacht. Der Hinweis an TIs wird für den Schneeflockenobsidian, eine Varietät des Obsidian, von der modernen Ganzheitsmedizin bestätigt.

Anmerkungen:
FOTOS: Chmee2 (wc) | Jim Champion (wc) | Benjamint444 (wc) |


Salzige Meeresküsten können Entlastung verschaffen

Eingereicht von redaktion am 05. Okt 2016 - 03:20 Uhr              Seitenaufrufe: 3972
Bild 0 für Salzige Meeresküsten können Entlastung verschaffen

Meerwasser kann TI-Strahlenbeschwerden spürbar bessern. Nach positiven Rückmeldungen werden Aufenthalte an Gewässern mit hohem Salzgehalt empfohlen.

Minden/Hannover/Makarska. Im August gönnte sich Strahlenopfer Martin (Name geändert) wieder einen Urlaub an der kroatischen Küste. Seit 2012 fährt er jährlich an die Makarska-Rivera [1], um sich zu erholen.

Das Verblüffende daran: Trotz fortdauernder Betrahlung kann Martin an der Adriaküste tatsächlich regenerieren. Er ist seit vielen Jahren Opfer bewusstseinsverändernder Technologien. Eigentlich finden Betroffene wie er vor den unsichtbaren Attacken nirgendwo Ruhe.

Anmerkungen:
FOTO: Andrzej19 (wc) | Hervé Sthioul (wc)

« 1 2 3 »