Mind Control in Deutschland und Europa

Über Bewusstseinskontrolle, Voice to Skull und Gang Stalking

Newsbeiträge

Menschenversuche: Whistleblowing-Aufruf in Ostwestfalen

Eingereicht von redaktion am 23. Dez 2015 - 03:09 Uhr              Seitenaufrufe: 6952
Bild 0 für Menschenversuche: Whistleblowing-Aufruf in Ostwestfalen

Psychisch erkrankt, dann für Menschenversuche "gekidnappt": Hinweise über weiter stattfindende Vergehen im Nordosten NRWs gesucht!

Minden. In der ostwestfälischen Stadt finden seit etwa 1986/88 illegale Experimente an einem Einwohner statt. Den genauen Anfangszeitpunkt kann der Betroffene Heiko (Detlef Müller) wegen Erinnerungsverlustes nach traumatischen Erlebnissen nicht nennen. 

Es werden Personen gesucht, die über die Menschen- und Strafrechtsverletzungen in großem Stil Auskunft geben können und wollen. An Heiko werden Tests mittels bewusstseinsverändernder Technologien gemacht, ohne dass er jemals gefragt oder in Kenntnis gesetzt wurde.

Anmerkungen:
Whistleblowing-Unterstützung für ein unglaubliches Thema benötigt!
FOTO: mcn


Droht Europa ein "Wilder Westen" für Gedankenkontroll-Waffen?

Eingereicht von redaktion am 18. Dez 2015 - 04:25 Uhr              Seitenaufrufe: 3659
Bild 0 für Droht Europa ein "Wilder Westen" für Gedankenkontroll-Waffen?

Gesetzlicher Schutz der Bürger gegen stillen "Mikrowellen-Feldzug" .. Fehlanzeige. EU und Europarat sind gefordert, ihre Richtlinienautorität zu nutzen.

Minden. Non-letale Waffen sind ins Schussfeld öffentlicher Kritik geraten, ganz vorn sogenannte Teaser. In den USA haben die Elektroschockwaffen bereits Hunderten Menschen das Leben gekostet.
Dabei sind die Gefahren durch eine andere Technologie entschieden grösser. Elektromagnetische Beeinflussung richtet einen wahren Kahlschlag an. Auch Kinder und Senioren werden nicht verschont. Das älteste bekannte Opfer in Europa ist Jean Verstraeten. Er wurde 1939 in Belgien geboren. [1]

Anmerkungen:
EU-Recht und nationale Waffengesetze müssen "runderneuert" werden.
FOTOS: Targeted Individuals Europe | Covert Harassment Conference


HighTech-Übergriffe: Klare ethische Grenzen setzen!

Eingereicht von redaktion am 17. Dez 2015 - 07:30 Uhr              Seitenaufrufe: 2942
Bild 0 für HighTech-Übergriffe: Klare ethische Grenzen setzen!

Neue Weltvereinigung will Rechtswesen, Medizin und Wissenschaften über sog. verdeckte Technologien aufklären. World CACH bietet Institutionen und Bürgern internationales Expertenwissen an.

Minden/Stockholm. In der zivilen Bewegung gegen elektronische Belästigung taucht ein neuer Name auf: World CACH. [1]
Die Namensähnlichkeit mit der EUCACH ist kein Zufall. Der Motor hinter diesem Vorstoss ist die europäische Vereinigung gegen verdeckte Übergriffe. [2]

Die neue Vereinigung will nicht nur in der Europäischen Union sondern weltweit aufklärend und beratend tätig sein. Dafür kann sie auf gute Kontakte zurückgreifen. Darunter auch zwei US-Amerikaner, die über wertvolles Insiderwissen aus der NSA verfügen. [3, 4]

Anmerkungen:
World CACH will Aufklärung und Schutz vor Strahlenexperimenten wider Willlen.
FOTO: Photograph by Rama, Wikimedia Commons, Cc-by-sa-2.0-fr | peacepink


Röntgenstrahlen als unsichtbare Tatwaffe eingesetzt

Eingereicht von redaktion am 11. Dez 2015 - 07:47 Uhr              Seitenaufrufe: 5385
Bild 0 für Röntgenstrahlen als unsichtbare Tatwaffe eingesetzt

Organisierte Gruppe schlägt im Süden Deutschlands zu: Wohnungseinbruch und Diebstahl, dann ständige Röntgenbestrahlung. Aber Bekannte und Polizei glauben der Frau nicht.

Minden/Süddeutschland. Hightech-Kriminalität kommt nicht nur in Spielfilmen vor. Internationale Offizielle warnen vor Verbrechen mit Strahlenwaffen. Echte Delikte sind auch im bundesdeutschen Alltag keine exotische Rarität mehr.

Für Elvira Kleinschmidt (Name geändert) begann der Leidensweg vor 4 Jahren mit einem Einbruch in ihre Wohnung. Sie meinte die Täter zu kennen, hat in privaten Telefonaten ihre Namen genannt. Das hatte schlimme Folgen.


Strahlenkriminalität: Russland schützt Bürger besser als der Westen

Eingereicht von redaktion am 08. Dez 2015 - 02:11 Uhr              Seitenaufrufe: 4321
Bild 0 für Strahlenkriminalität: Russland schützt Bürger besser als der Westen

Risikotechnologien machen Menschen zur Zielscheibe von Experimenten und Straftaten. Internationale Gesetzgebung hinkt weit hinterher - mit zwei Ausnahmen: Bulgarien und Russland.

Minden. Nicht erst vor Kurzem haben Militärs, Geheimdienste und Kriminelle die Strahlen für sich entdeckt. In einem Expertenbericht des Roten Kreuzes wurde bereits 1994 auf eine dramatische Entwicklung in der Mikrowellentechnik hingewiesen. Die ermögliche ein ganz neuer Waffentyp: Hochleistungsmikrowellen-Waffen. Seitdem steigen die Opferzahlen. [1, 2]

Offiziell werden Leiden und Schäden verschwiegen. Möglich ist das durch einen simplen Grund. Verletzungen am oder im Körper sind sichtbar oder man kann sie sichtbar machen. Gesundheitsschäden durch Strahlung sind erst durch spezielle Untersuchungen diagnostizierbar."

Anmerkungen:
NLW-konforme Waffengesetze: Bulgarien & Russland haben längst legislativ aufgerüstet.
FOTOS: Moreorless (wc) | Kremlin.ru (wc)